Nachruf zum Ehrenvorstandsmitglied Karl Schwenk

Der Turnverein 1965 Assenheim trauert um sein am 25.01.2017 verstor- benes Ehrenvorstandsmitglied Karl Schwenk.

 

Abschied nehmen ist angesagt von einem Turnbruder, der nicht nur beim TV Assenheim in vielerlei Hinsicht aktiv gewesen ist, sondern schon in seiner Pfälzer Heimat, in Hambach bei Neustadt, als Jugendlicher mit der Turnerei begonnen hatte.

Im Mai 1950, als der Turnverein Hambach in der Pfalz, 5 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs, wieder ins Leben gerufen wurde, hat der damals 18-jährige Karl mit der Turnerei begonnen. Er war schlank, kräf- tig und gut gewachsen, also rundum für einen Geräteturner gut geschaffen und er war bei allen Wettkämpfen und Schauturnen eine große Stütze seiner Riege.

Karl Schwenk soll in seiner Hambacher Zeit nicht nur beim Turnen einer der besten gewesen sein, auch wenn nach dem Training zum geselligen Teil übergegangen wurde, war Karl immer einer der ersten.

Auf einmal, so wurde berichtet, hat Karl in der Turnstunde oft gefehlt. Warum haben sich alle gefragt, bis herausgekommen ist, dass er immer öfters mit dem Motorrad, die Beine und die Brust gegen den kalten Wind mit der Rheinpfalz-Zeitung ausgestopft, zu seiner Freundin Irmgard nach Assenheim gefahren ist. Die Hambacher Turner mussten das dann akzeptieren, weil der Karl ja im Sinne Turnvater Jahns in Assenheim weitergewirkt hat.

Als im Oktober 1965 der Turnverein Assenheim gegründet wurde, Karl Schwenk war inzwischen 33 Jahre alt, verheiratet und Familienvater, wurde er natürlich mit offenen Armen aufgenommen. Er hat sogleich bei der Vorbereitung der Gründungsversammlung mitgewirkt und übernahm im Vorstand das Amt des Männerturnwarts, das er 9 Jahre lang beklei- dete.

Er hat in der Männerriege des TVA aktiv geturnt, wurde aber bei vielen Assenheimern als Übungsleiter in den zahlreichen Kinderturnstunden für alle Altersklassen viel bekannter.

1974 übernahm er im Vorstand das Amt des 2. Vorsitzenden und 1983, als die Mitgliederzahl des Vereins auf über 700 angestiegen war und die Erfassung und Verwaltung der Vereinsmitglieder in die EDV zu überfüh-ren war, übernahm er das Amt des Kassenwartes, das er bis zu seinem Ausscheiden aus dem Vorstand im Jahr 1998, vorbildlich wahrgenommen hatte. Damit war er insgesamt 32 Jahre im Vorstand des TVA ehrenamtlich tätig.

 

Was diese Vorstandsämter nicht ausdrücken, sind die vielen Nebenjobs, die Karl Schwenk in all den Jahren ausgeführt hat. Um nur einige kurz zu erwähnen:

Er hat noch viele Jahre in der Volleyball-Gruppe des TVA gespielt.

Ob Volkswandertag, Sportfest, Kerb oder was es sonst noch zu feiern gab, stets hat Karl Schwenk für das leibliche Wohl der TVA-Familie gesorgt.

Zu allen Festzügen der damaligen Zeit hat er die Festwagen mit auf- und abgebaut und die alljährliche Dekoration des Bürgerhauses für den Tanz in den Mai basierte immer auf seinen Ideen, die er dann mit vielen Helfern umsetzte.

Als sich Karl Schwenk 1998 nach 32 Jahren aus dem Vorstand zurückgezogen hat, wurde er in Anerkennung seiner großen Verdienste, seines stets verantwortungs- und pflichtbewussten Handelns, zum Ehrenvorstandsmitglied mit Sitz und Stimme im Vorstand ernannt. Auch dieses Amt hat er noch über viele Jahre wahrgenommen.

Nun gilt es Abschied zu nehmen. Was uns bleibt ist die Erinnerung an einen Mann, der über viele Jahre das Vereinsgeschehen im turnerischen und im geselligen Bereich mitgestaltet und geprägt hat.