Andacht zum Ehrenvorsitzenden Karl Meisinger

 

 

Der Turnverein 1965 Assenheim e.V. trauert um seinen verstorbenen Ehrenvorsitzenden Karl Meisinger.

Als maßgebender Initiator zur Gründung des Turnvereins Assenheim wurde Karl Meisinger bereits in der Gründungsversammlung am 15.10.1965 zum ersten Vorsitzenden gewählt. Er hatte dieses Amt 19 Jahre bis 1984 inne. Aus beruflichen Gründen schied er aus dem Amt des Vorstands aus. Für seine verdienstvollen Tätigkeiten wurde er mit dem Ehrenbrief der Stadt Niddatal und dem Dankesbrief mit Ehrennadel des Turngaues Wetterau-Vogelsberg geehrt. Zugleich wurde er zum Ehrenvorsitzenden des TV Assenheim ernannt.

Während seiner Amtszeit als Vereinsvorsitzender und auch später noch hat er Wesentliches zur Förderung unseres Turnvereins geleistet.

 

Durch das große Engagement von Karl Meisinger entwickelte sich der Verein ständig weiter. Auf seine Initiative hin erfolgte schon 1966 die erste Beteiligung am Gau-Kinderturnfest und am Hoherodskopf-Bergturnfest.

Das gesellige Miteinander in dem noch jungen Turnverein hat er entscheidend geprägt, so wurde bspw. 1967 mit der Veranstaltungsreihe „Tanz in den Mai“ begonnen. Dabei entstand die liebgewordene Tradition, dass Inge und Karl Meisinger alle Helfer, die noch nachts das Bürgerhaus abschmückten, nach Hause zu einem deftigen Frühstück mit Rührei und Speck einzuladen, um sich dann anschließend bei Familie Schwenk zum zweiten Frühstück zu treffen – eine Tradition, die über Jahrzehnte beibehalten wurde.

Unter der Führung von Karl Meisinger entwickelte sich der Turnverein weiter zu einem festen gesellschaftlichen Mittelpunkt in Assenheim. Zahlreiche neue Übungsangebote wurden in den siebziger und achtziger Jahren eingeführt.

 

Nach langwierigen Verhandlungen mit  dem Wetteraukreis gelang es ihm, dass 1981 der Sportplatz mit einer Aschenbahn ausgestattet wurde. Seine stetigen Bemühungen, diese Bahn den heutigen Standards entsprechend in eine Tartanbahn umzuwandeln, blieben leider unerfüllt.

Noch im gleichen Jahr erfolgte auf seine Initiative hin als Architekt und Koordinator der Bau des Vereinsheims.

 

 

 

1983 erschien erstmals die Vereinszeitung „TV Aktuell“. Hierin wurde über die aktuellen Übungsstunden, Mitgliederzahlen und vieles mehr informiert. Da der Turnverein lange Zeit über keinen Pressewart verfügte, erfolgten alle Veröffentlichungen und Berichte an die Zeitungen durch Karls Feder. Karl Meisinger war es auch, der letztendlich dafür sorgte, dass alle vereinsrelevanten Daten und Schriften gesammelt wurden. Bis zuletzt war er der Archivar und Ansprechpartner des TVA, wenn es um geschichtliche bzw. zurückliegende Informationen ging. Er war es auch, der die Chroniken zum 25-jährigen und 50-jährigen Vereinsjubiläum schrieb und in der jeweiligen Festschrift veröffentlichte.

 

Sein Steckenpferd war und blieb neben dem Turnen die Leichtathletik.  Den wenigsten wird bekannt sein, dass er noch immer den am 20.07.1958 in München aufgestellten Kreisrekord im 3000m Hindernislauf mit der Zeit von 9:29 Minuten  hält. Er hatte damit leider um 1,5 sec. die Olympiaqualifikation verpasst.

Aber auch im Leichtathletik-Kreisvorstand war er aktiv tätig. Von 1982 an  fungierte er 29 Jahre als Schriftführer. Bei seinem Ausscheiden in 2011 wurde er zum Ehrenschriftführer ernannt.

 

Karl Meisinger besuchte bis zum Schluss quasi jede Vorstandssitzung und war über alle Aktivitäten des Vereins informiert. Er war stets ein wichtiger Ratgeber und Kontrolleur für den Vorstand. Seine ruhige Art, sein fundiertes Wissen und seine Liebe und Verbundenheit zum TVA ließen ihn über die Zeit zum wichtigsten  Ansprechpartner für den Turnverein werden.  Er unterstützte uns in allen Bereichen mit Rat und Tat.

Seine Erzählungen aus vergangen Sportler-Zeiten und sein geschichtliches Hintergrundwissen werden uns fehlen.

 

Karl Meisinger hatte stets ein offenes Ohr für seine Sportkameraden und ist aus unserem TV Assenheim nur schwer wegzudenken. Wir werden ihm immer ein ehrendes Andenken bewahren.